Die 5 Phasen der Liebe

Welche Phasen einer Beziehung gibt es auf dem Weg zur großen Liebe? Was kann dabei schief gehen und was kann man tun, um die Phasen zu überstehen?

Eine Beziehung fällt nicht einfach so vom Himmel oder klingelt an der Tür – auch wenn sich das viele von uns so manches Mal wünschen…

Jede Beziehung hat ihre ganz eigene Dynamik. Und trotz der großen Unterschiede, die von Beziehung zu Beziehung bestehen – denn schließlich ist jeder Mensch anders – verlaufen Beziehungen recht zuverlässig in Phasen. In der Regel werden alle Phasen durchlaufen, bis eine stabile, erfüllende Beziehung erreicht wird.

Die erste und die letzte Phase erkennen wir schon von außen, wenn wir das Paar betrachten. Heiße Liebe am Anfang und große Vertrautheit und tiefe Verbundenheit, wenn alles geklappt hat mit den Phasen.

Doch beginnen wir von Anfang an:

# Zu Beginn einer Beziehung idealisieren wir den Partner

Die erste Phase ist die Zeit der heißen Verliebtheit, der Idealisierung des anderen, in der man die Augen und die Finger nicht von ihm lassen kann, in der alles, was der andere sagt, sich göttlich anhört. Er ist in dieser Phase für dich der klügste, witzigste, aufmerksamste und sexieste Mann der Welt. Du würdest ihm alles glauben, alles für ihn verkaufen und mit ihm über alle Berge gehen, wenn er dich denn fragen würde.

Diese Zeit der ganz großen Verliebtheit ist – biologisch gesehen – ähnlich zum Zustand des Drogenrausches oder der Verrücktheit. Es ist ja auch alles ein bisschen ver-rückt, deine Wahrnehmung ist verschoben in dieser Zeit, alles wird durch die sprichwörtliche rosarote Brille gesehen. Diese Phase hält 3 bis 18 Monate an und ist durch unsere Hormone geprägt.

Und die letzte der Liebes-Phasen, wenn alle Phasen durchlaufen sind? Auch diese kannst du mit bloßem Auge erkennen. Du siehst sie, wenn dir Paare begegnen, die so eine liebevolle Vertrautheit ausstrahlen, dass schon der reine Anblick rührt. Sie sorgen umeinander und wissen, was der andere braucht. Sie haben tiefen Respekt voreinander und sagen von Herzen: „Ich liebe dich“. Diese Phase hat nichts mehr gemein mit der allerersten Ver-rücktheit und sie kommt nicht ohne Arbeit zustande. Aber dazu später mehr.

Was spielt sich aber nun zwischen der verrückten, rauschähnlichen Verliebtheitsphase und der tiefen, echten Liebe ab? Was sind die Zwischenstadien? Welche Phasen muss man meistern, um von der hormongesteuerten Verliebtheit zur Erfüllung zu gelangen?

Vielleicht überlegst du an dieser Stelle kurz, ob es überhaupt Phasen braucht oder ob nicht alles für immer in dieser wilden, krassen, herzzerreißend-schönen Verliebtheit bleiben könnte? Die Antwort lautet: es ist verlockend, aber du wärst nicht überlebensfähig. Die Natur hat uns so ausgestattet, dass unsere Hormone anfangs verrückt spielen, um eine maximale Fortpflanzung zu garantieren. Doch stell dir vor, was passieren würde, wenn diese Zeit so weiterginge, während ihr schon 1 bis 5 Kinder hättet? Diese Kinder bekämen wohl ihre Eltern nur selten zu Gesicht und ihre Versorgung wäre nicht so verlässlich garantiert, wenn sie weiterhin hormongesteuert mit rosaroter Brille auf der Nase nur an Fortpflanzung denken würden. Auch der normale Alltag, der Job und alles außenherum muss in dieser ersten Phase zurückstehen. Auf Dauer wäre das nicht gut.

# Auf den Liebes-Rausch folgt die Ernüchterung

Phase zwei kommt dann ein wenig realer daher: Die rosarote Brille verschwindet, wir sehen wieder klar. Du stellst fest, hoppala, der Partner hat ja auch seine Macken und Marotten. Du fragst dich, warum du das vorher nicht bemerkt hast. In dieser Phase wägen die Partner ab, ob die Erwartungen, die sie aneinander gestellt haben, erfüllt werden. Ob es gemeinsame Ziele und Werte gibt. Wenn du hier nicht aufpasst, werden kleine Konflikte zu großen Zerwürfnissen.

Diese Phase ist so wichtig, da ihr hier eure Gesprächs- und Streitkultur etabliert. Oft gelingt das nicht und Paare trennen sich in dieser Phase. Manchmal zu Recht, denn außer dem anfänglichen Strohfeuer gab es nichts Verbindendes zwischen den beiden. Häufig trennen sich Menschen in dieser Phase aber vorschnell, denn die Themen, die aufkommen, könnte man klären und der Partnerschaft zu mehr Tiefe verhelfen. Sei also wachsam in dieser Phase 2 und hole dir – am besten zusammen mit deinem Partner – Hilfe von einem Profi, wenn sich Konflikte einstellen. Baue in dieser Phase ein stabiles Fundament für deine Beziehung!

# Wer hat die Hosen an?

Kommen wir zu Phase 3, in welcher es um Gegensätze und Erziehungsversuche geht.

In Phase drei entscheidet sich, wer von beiden die Hosen an hat in der Beziehung, sie ist geprägt von kleinen Stellungs- und Machtkämpfen. Denn der andere hat nun mal seinen eigenen Kopf, seine eigenen Ecken und Kanten und die können im Alltag auch schon mal nerven. Hat man sich vielleicht doch geirrt und man passt gar nicht zusammen? Manchmal sind es nur die Socken in der Ecke, die uns genervt mit den Augen rollen lassen, manchmal aber auch mehr – Grundsätzliches wird in Frage gestellt.

Wenn du in dieser Phase die Hoffnung hast, du könntest deinen Partner noch erziehen und ummodeln, dann irrst du dich und wirst das schmerzlich lernen müssen.

Grundsätzlich kannst du nur einen Menschen verändern und das bist du selbst. Verändere also deine Sicht auf die Dinge, überlege, wie wichtig dir die eine oder andere Streitsache ist.

Das Gute an dieser eher schwierigen Phase: Wenn ihr sie gemeinsam durchsteht, dann kommt ihr danach in ruhigere Gewässer. Wichtig in dieser Phase ist es zu lernen, den anderen zu nehmen, wie er ist, Kompromisse einzugehen und vor allem, die eigenen Bedürfnisse gegenüber dem anderen auszudrücken. Dies ist die Phase, in der ihr am meisten über euch selbst und den anderen lernen könnt. Nutzt sie!

# Grundsätzliche Entscheidungen stehen an

In Phase 4 wird Bilanz gezogen und es werden Entscheidungen getroffen

Jetzt wird klar, ob die Bindung für eine Beziehung stark genug ist oder nicht und ob ein Paar langfristig zusammenbleibt. Im zweiten Fall scheitert eure Beziehung an dieser Stelle. Wenn du merkst, dass die Kompromisse für dich zu groß sind, dass du nicht wirklich du sein kannst und dass die Gegensätze größer sind, als die Gemeinsamkeiten, dann ziehe hier die Reißleine, denn dann hat die Beziehung perspektivisch mehr Schmerz als Lust für dich parat.

Schöner wäre aber, wenn ihr beide erkennt, dass ihr euch zusammengerauft habt. Die kleinen Machtkämpfe sind vorbei und ihr beiden habt wieder mehr Zeit, auf euch selbst zu schauen.

Wenn jeder für sich die folgenden Fragen mit Ja beantworten kann, dann hat die Beziehung eine solide Basis: „Habe ich genug Raum für mich selbst?“, „Komme ich im WIR auch noch als ICH vor?“, „Bin ich noch immer eigenständig?“, „Ist der gemeinsame Weg auch für mich der richtige?“

Kümmert euch an dieser Stelle bewusst um das „Wir“ UND um euer jeweiliges „Ich“, denn sonst treten bald Bedürfnis-Mängel auf.

Denkt beide daran, nicht der Partner ist dafür zuständig, deine Bedürfnisse zu befriedigen, sondern ganz allein du selbst!

# Routine kehrt ein, die Liebe wird tiefer

In Phase 5 seid ihr angekommen, es hat sich Vertrauen und Sicherheit in den anderen entwickelt.

Von allen Phasen einer Beziehung ist die hier die beste. Ihr habt erkannt: Der andere ist mir wichtig, er bereichert mich und ich ihn. Ihr habt viel miteinander durchgestanden, kleine und größere Krisen gemeinsam gemeistert, und das hat euch beiden zusammengeschweißt. Nach Phase 4, in der ihr euch gezielt um euch selbst kümmern musstet, um euch selbst und den eigenen Bedürfnissen treu zu bleiben, nähert ihr euch jetzt wieder mehr einander an.

In dieser Phase könnt ihr euch Freiheiten und Vertrauen schenken. Das habt ihr euch schließlich hart erarbeitet in den letzten Jahren, in denen ihr miteinander gerungen, geredet und gekämpft habt. Das gemeinsame Leben und das eigenständige Leben können jetzt harmonisch miteinander vereint werden, ohne dass einer von euch sich vernachlässigt fühlt.

Es gibt keine unrealistischen Erwartungen mehr, keine Maskerade und man projiziert auch nichts mehr in seinen Partner, was er gar nicht erfüllen kann. Ihr erkennt und liebt euch so, wie ihr seid.

Da ist sie nun, die tiefe, echte Liebe! Wer alle Phasen einer Beziehung miteinander durchgestanden hat und hier angekommen ist, darf sich wirklich glücklich schätzen.

Das Gefühl der Geborgenheit und des Angekommen-Seins herrscht nun vor.

Aber Vorsicht, auch hier lauert eine Gefahr: sei dir des anderen nicht zu sicher! Lass nicht zu sehr die Routine die Regie übernehmen, sonst seid ihr bald in einer langweiligen Nebeneinander-her-Partnerschaft. In dieser Phase ist es wichtig, den anderen weiterhin als etwas Besonderes zu sehen, ihm Aufmerksamkeit und Zuwendung zu geben und die Liebe durch kleinere und größere Highlights am Leben zu erhalten!

# Fazit – die Liebe als Abenteuer

So, nun kennst du sie, die Phasen der Liebe. In jeder Phase entscheidet sich neu, ob es weitergeht mit euch beiden, oder ob die Beziehung an dieser Stelle endet. Wichtig ist, dass ihr zum einen ehrlich mit euch seid – vor allem ehrlich mit euch selbst. Denn eine Beziehung, in der ihr an euren eigenen Bedürfnissen vorbeilebt, kann niemals erfüllt sein. Zum anderen ist es wichtig, nicht zu früh die Flinte ins Korn zu werfen. Nicht jede Meinungsverschiedenheit ist ein grundsätzliches Problem, wegen dem man eine Beziehung aufgeben sollte.

Betrachte die Liebe als wunderschönes Abenteuer. Lerne alles, was du über Liebe lernen kannst. Überlasse deine Beziehung nicht dem Zufall. Übernimm die Verantwortung für dein Glück. In jeder Phase ist das möglich!

Wir von Liebelohntsich sind Experten für die Phasen der Liebe.

Wir unterstützen dich, egal ob du in Phase 1 bist und dich sorgst, dass die Beziehung schon wieder enden könnte, bevor sie so richtig begonnen hat oder du wissen möchtest, was du tun kannst, um die Beziehung an dieser Stelle bereits zu stabilisieren.

Ober ob du in einer der anderen Phasen steckst und vielleicht am Abwägen bist, ob du noch vorkommst in der Beziehung oder wie du deine Bedürfnisse mit oder trotz des Partners leben kannst.

Egal, wo du stehst, an jedem Punkt ist es möglich, hilfreich zu unterstützen, so dass du auch aus vollem Herzen sagen kannst: Liebelohntsich!

Komm und buche ein kostenloses Gespräch mit uns, wir schauen gemeinsam, wie wir dich unterstützen können. Möchtest Du erst mehr lesen? Dann schau doch mal bei unseren Büchern vorbei.

Hier geht es zu unserem Kalender:

https://liebelohntsich.youcanbook.me

Deine Katrin & Michelle

P.s.: Wenn Du mehr über die 5 Phasen wissen möchtest, dann empfehlen wir Dir gern unseren Udemy-Kurs

Pin It on Pinterest