Was ist das Geheimnis einer harmonischen Beziehung?

Über die Geheimnisse einer harmonischen Beziehungen denken viele Pärchen nach. Vor allem die, die schon sehr lange zusammen sind.

Kürzlich saß ich in meinem Lieblings-Cafe, um mich mit einer Freundin zu treffen. Die Freundin hatte sich verspätet, so dass ich Zeit hatte, bei einer Tasse Kaffee die Menschen um mich herum zu beobachten, eine anerkannte Berufskrankheit der meisten Psychologen 😉

Als ich mich so umsah, fiel mein Blick auf ein altes Ehepaar, die an einem Tisch in meiner Nähe frühstückten, beide um die 80 Jahre und noch recht rüstig. Was mich aber faszinierte, als ich sie so beobachtete, war die Art und Weise, wie sie miteinander umgingen. Sie saßen über Eck, so dass sie beide in den Raum blicken, aber trotzdem auch sich ansehen konnten. Kennst du das, wenn langjährige Ehepartner sich in Restaurants oder Cafes nur noch nebeneinander setzen, da sie sich offensichtlich schon oft genug gesehen haben? Sie wollen dann lieber das Leben „draußen“ ansehen, als sich selbst. War dies nun eine harmonische, lange Beziehung?

Mein altes Paar in diesem Cafe schien sich angeregt über das zu unterhalten, was es sah, ohne sich selbst dabei ganz aus den Augen zu lassen. Dabei frühstückten sie und der eine reichte dem anderen das Salz für die Eier oder den Zucker für den Kaffee – stets mit einem kleinen Lächeln und einem aufmerksamen Blick. Sie wirkten vertraut und harmonisch miteinander.

Was war das Geheimnis dieser beiden alten Leute? Wie hatten sie es geschafft, bis ins hohe Alter die Aufmerksamkeit für sich nicht zu verlieren?

Einen Moment überlegte ich, ob sie vielleicht ein frisch verliebtes Pärchen waren, sich also erst im Alter kennengelernt hatten. Möglich. Aber Vieles sprach dagegen. Sie strahlten so eine Vertrautheit aus und jeder von beiden schien zu wissen, was der andere dachte oder brauchte. Natürlich konnte ich es letztendlich nicht sicher sagen, wie lange diese beiden schon zusammen waren. Doch was ich sah, warf die Frage bei mir auf, was wohl der Kitt solcher langjährigen und offensichtlich guten Partnerschaften war.

Gibt es ihn – den Kitt in Beziehungen?

Was sind nun die Geheimnisse für die Harmonie in einer Partnerschaft?
In meiner Arbeit als Paartherapeutin begegne ich vielen Paaren, die wieder lernen müssen, miteinander auszukommen oder die Themen bearbeiten wollen, die zwischen ihnen stehen. Paare, die zu mir kommen, sind in der Krise. Sonst würden sie ja nicht zu einer Paar-Beratung kommen.

Was machen also die Paare, die nicht zu mir in die Praxis kommen und über Jahre hinweg erfüllt miteinander zusammenleben, richtig?

Als ich mich umhörte, fand ich erstaunlich einfache Antworten, die ich dir hier vorstellen möchte.

Glückliche Paare haben mir geschildert, dass sie nie aufgehört haben, sich zuzuhören, den anderen in seiner Einzigartigkeit wahrzunehmen und gleichzeitig bei sich zu sein.

Klingt ganz einfach, oder? Aber wie sieht das im Alltag aus?

Ich kenne viele Paare, die im Alltag nicht einmal die statistisch errechneten 7 Minuten täglich kommunizieren. Und wenn doch, dann geht es um Organisatorisches wie den Haushalt oder die Kinder.

Ich kenne auch viele Paare, die keine Lust haben sich zuzuhören, weil sie vorher schon meinen zu wissen, was der andere sagt und dies langweilig finden.

Ebenso gibt es viele Paare, die nur noch sehen, was der andere nicht ist, statt zu sehen, was er ist.

Und in ganz vielen Partnerschaften sind die Menschen vor allem mit sich selbst unzufrieden.

Wie also soll da die einfache Formel – höre dem anderen zu, nimm ihn wahr und bleibe bei dir – funktionieren?

Es ist also doch nicht so einfach, sonst würden nicht so viele Menschen unter ihrer Beziehung leiden, sich trennen oder wären vergeblich auf der Suche nach dem Richtigen oder der Richtigen.

Fangen wir also von vorne an:

Gesunde Beziehung heißt auch: Zuhören, ihn wahrnehmen

Eine gesunde, harmonische Beziehung bedeutet, Deinem Liebsten zuzuhören und ihn zu sehen. Und trotzdem bei Dir zu sein. Es ist beides gleichzeitig möglich.

Dies richtet sich an alle Menschen in langen Beziehungen: Schau mal wieder, wen du da an deiner Seite hast. Nimm ihn / sie mal wieder wahr. Das ist ein aktiver Prozess des Bewusstseins. Nimm dir vor, ihn zu sehen, wie er ist – ohne dies zu bewerten. Höre, was er sagt, schau, wie er handelt. Frage nach, zeige Interesse an der Person des anderen.

Glaube mir, dies ist ein kleiner Zaubertrick. Dein Partner wird merken, dass etwas anders ist und dass es gut ist, was er da spürt. Denn jeder Mensch fühlt sich gerne gesehen und wahrgenommen. Jeder freut sich, wenn echtes Interesse an der eigenen Person besteht. Schenke ihm neue Aufmerksamkeit, selbst wenn es sich für dich zunächst komisch anfühlt. Schließlich hast du das seit Jahren nicht mehr gemacht – warum also jetzt? Ganz einfach, weil es ohne echtes Interesse und echtes Wahrnehmen des anderen nicht geht.

Außerdem kennst du den Spruch, dass es aus dem Wald herausschallt, wie man hineinruft? Wenn du deinem Partner kein echtes Interesse entgegenbringst, kannst du das auch nicht von ihm erwarten. Wenn du aber ab sofort zuhörst und nachfragst, dann wird ihn dann animieren, es dir gleich zu tun. Sei geduldig, es kann ein Weilchen dauern, bis dies bei ihm angekommen ist.

Nun kommt aber der zweite, ebenso entscheidende Schritt hinzu:

Die Basis für die harmonische Beziehung: Bleibe bei dir! Sorge für dich!

Was meine ich damit? Dies soll bedeuten, dass du nicht das, was er sagt oder tut, auf dich beziehst und interpretierst oder persönlich nimmst. Das eigentlich Tolle am Mann ist ja, dass er keine Frau ist, sondern eben ein Mann und damit anders als du. Dies gilt es wahrzunehmen und anzuerkennen. So, wie er ist, ist er richtig, so wie du auch richtig bist, wie du bist. Wenn du also nun für dich sorgst, schaust, dass du das hast, was du brauchst, um glücklich und erfüllt zu sein, ohne an ihm herumzumäkeln und dies von ihm einzufordern (denn für deine Bedürfnisse bist in erster Linie du selbst zuständig), dann könnt ihr entspannt und glücklich miteinander sein.

Zwei Menschen, die für sich selbst sorgen und sich zudem gegenseitig in ihrer Einzigartigkeit sehen und wahrnehmen, sich zuhören und Interesse zeigen, die haben den Kitt einer tragfähigen Beziehung für sich entdeckt.

Deine Geduld ist gefragt. Erwarte nicht, dass sofort alles anders wird. Der Kitt, den du ab sofort verwendest, muss erst angerührt und dann fest werden. Und ihr müsst ihn täglich benutzen.

Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Zwar bin ich noch keine 80 und auch noch keine 50 Jahre verheiratet. Aber immerhin hat unsere Beziehung schon 20 Jahre auf dem Buckel. Als ich mich auf diesem Blog vorbereitete, fragte ich meinen Mann: „Sag mal, was findest du das wichtigste in einer Beziehung?“ Seine spontane Antwort: „Dass man sich zuhört.“

Ok, so einfach kann es manchmal sein…

P.s.: Manchmal gehört auch das Nein-Sagen zu einer guten Beziehung. Tipps findest Du hier. 

 

Pin It on Pinterest